Weitere Hilfe benötigt? Support per Mail: tux@tuxedocomputers.com | Telefon: +49 (0) 8231 / 99 19 000

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: TUXEDO Support Datenbank. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 19. April 2016, 12:31

Wie kann ich die Lebenszeit meines Akkus verlängern?

Bei unseren Geräten gibt es die Möglichkeit im BIOS (sofort nach dem Einschalten so oft auf F2 drücken, bis sich das BIOS öffnet) unter den Advanced Options einen sog. FlexiCharger zu aktivieren!

Damit läßt sich steuern AB welchem Akkuladezustand der Akku überhaupt erst geladen werden soll und BIS zu welchem Ladezustand der Akku geladen werden soll.

Dies verhindert zum einen sog. "Ping-Pong-Ladezyklen" und zum anderen die Aufladung "bis zum Anschlag". Beides sind Punkte die die Lebenszeit eines Akkus am stärksten beeinträchtigen.

Mit dem FlexiCharger (siehe Screenshot anbei) können Sie also verhindern, dass der Akku z.B. ständig von 99 auf 100% geladen wird, wenn Sie Ihr Notebook "nur mal schnell" an einen anderen Ort bringen. Solange Ihr Notebook sich am Stromnetz befindet, der Wert bei "Start Charge" aber nicht erreicht ist, läuft das Gerät vom Netzstrom und lädt den Akku nicht bzw. bezieht natürlich auch keinen Strom vom Akku. Ein Wert von z.B. 80% ist hier sehr ratsam. Für eine maximale Lebensdauer des Akkus ist ein möglichst niedriger Wert ratsam.

"Stop Charge" bedeutet, dass der Akku nur bis zum eingestellten Wert geladen wird.
»[TUXEDO] Support« hat folgendes Bild angehängt:
  • flexicharger-manual.png
TUXEDO Computers
Mehr als Hardware | More than hardware
www.tuxedocomputers.com

2

Donnerstag, 10. November 2016, 14:27

Erläuterung aufgrund einger Rückfragen

Bei unserem FAQ zur Akkulebensdauer haben wir nur eine grobe Empfehlung und ein Beispiel aufzeigen wollen. Im Prinzip geht es darum, kleine, häufige Ladeintervalle zu vermeiden.

Wenn Sie also z.B. mal schnell in einen anderen Raum gehen und das Notebook mitnehmen, nach einigen Minuten aber wieder an den eigentlichen Platz des Gerätes zurück kehren und wieder anstecken. Im Normalfall würde hier dann wieder ein Ladezyklus über die fehlenden 4-5% starten. Den Startwert dann auf 80% einzustellen beugt dem vor.

Außerdem soll der Akku für den mobilen Einsatz stets möglichst voll sein. Mit der obigen Einstellung haben Sie immer min. 80% und können spontan einmal los und länger mit dem Gerät ohne Netzstrom arbeiten. Würde man hier z.B: 5% angeben könnte auch eine Situation entstehen, in der man nur z.B. 10% Akku hat, jetzt los muss mit dem Gerät und der Akku wegen der Einstellung aber noch nicht geladen wurde (da es erst bei unter 5% laden würde).

Es kommt also auch immer auf die persönliche Nutzung an. Wenn es für Sie sinnvoll nutzbar ist, dass der Akku oft nur wenig geladen ist, dann sollten Sie die geringste Einstellung im BIOS wählen (müssten 40% sein), um so die minimale Anzahl an Ladezyklen zu haben. Wenn Sie den Akku oft in höherer Kapazität brauchen, sollte dieser natürlich möglichst regelmäßig möglichst voll geladen sein. Hier ist dann eine Einstellung bei z.B. 80-90% praktischer. So haben SIe schon etwas weniger Ladezyklen, können aber immer auf eben min. 80-90% Akkuladung vertrauen.

Man kann das Notebok auch komplett ohne Akku betreiben. Der Flexicharger wurde aber integriert, um eben diese Bequemlichkeit dann nutzen zu können, dass der Akku im Gerät bleiben kann ohne dass immer Micro-Ladezyklen vorkommen. Davon abgesehen kann ein ausgebauter Akku seine Ladung langsam verlieren und letztendlich auch tiefenentladen werden, was zu einem kompletten Defekt führen kann. Vom rumliegen allein wird ein Akku also eher schlechter als besser ;-)

Der maximale Kapazitätswertt kann sich aber auch wieder steigern, wenn man z.B. über einen längeren Zeitraum den Akku regelmäßig während der Nutzung auf ca. 5% entlädt, dann wieder voll lädt, dann wieder entlädt usw. DIese vollen Ladezyklen sind gut für die max. Kapazität des Akkus.

Häufiges minimalstes be- und entladen (Micro-Landungen) führt hingegen zu Kapazitätsverlust.

Außerdem wird die Anzeige etwas ungenauer, wenn im BIOS der FlexiCharger aktiviert ist! Es könnten hier dann also leicht abweichende Werte im Betriebssytem vorhanden sein (vor allem die Berechnung zur verbleibenden Akkulaufzeit). Dieser Effekt wird umso stärker je niedriger der StartCharge Wert ist. Dieser Einfluss auf die Akkuschätzung des Betriebssystems ließ sich bisher leider noch nicht vermeiden.
TUXEDO Computers
Mehr als Hardware | More than hardware
www.tuxedocomputers.com